Logo

 
 
 

Home

 

Rückblicke

 
 
     
        

Erinnerungen vom Nikolaus
Heimatbund Gemeinde Finnentrop beschenkte Seniorenzentren

 

 

Die Vorsitzende des Heimatbundes Gemeinde Finnentrop Doris Kennemann und der Redaktionsleiter Volker Kennemann überreichten Pflegedienstleiterin Luzia Meier (Mitte) vom „Haus Habbecker Heide“ ein Paket voller heimatkundlicher Beiträge.


 

 

Eine vorweihnachtliche Freude bereitete der Heimatbund Gemeinde Finnentrop e.V. am Nikolaustag den Bewohnern des Seniorenzentrums „Haus Habbecker Heide“ in Finnentrop. Die Vorsitzende Doris Kennemann und der Redaktionsleiter der beliebten Vereins-Zeitschrift „An Bigge, Lenne und Fretter“, Volker Kennemann, überreichten Pflegedienstleiterin Luzia Meier ein Paket mit Exemplaren der bislang erschienenen 37 Ausgaben der heimatkundlichen Beiträge. „Die bunte Mischung der Artikel aus der Gemeinde und besonders alte Fotos oder die Plattdeutsche Seite wecken bei der älteren Generation Erinnerungen und regen zum Gespräch und Austausch über frühere Zeiten an. Gleichzeitig werden die Bewohner durch die halbjährliche Chronik über Neuigkeiten aus der Gemeinde informiert“, erläutert Doris Kennemann die mit dem Geschenk verbundene Intention. Luzia Meier bestätigt: „Ich bin sicher, dass es in diesem Haus Personen gibt, die diese Arbeit zu würdigen wissen.“ Sie werde daher gezielt Bewohner ansprechen, deren heimatkundliches Interesse ihr bekannt sei. Auch für die wöchentliche Vorleserunde halte sie die Artikel für geeignet. Eingeladen zum Lesen sind natürlich ebenso alle Mitarbeiter und Besucher des Hauses.
Auch die Senioreneinrichtungen Franziskaner-Hof, Haus Mutter Anna und St. Liborius in Attendorn, deren Bewohner aufgrund der Nähe zum Gemeindegebiet Finnentrop teilweise aus den dortigen Ortschaften stammen oder familiäre Kontakte dorthin pflegen, wurden mit einem solchen Paket bedacht. „Das ist genau das Richtige für unsere Bewohner“, freuten sich Ronald Buchmann, der Leiter des Franziskaner-Hofes, und Antje Dickgreber, die Leiterin des Sozialdienstes, und erklärten spontan den Beitritt ihrer Einrichtung zum Heimatbund

 

 
 

Oben